Gabriele Messerschmidt

Sie bildhauert, zeichnet und malt, nicht nur auf Holz.
Sie machte begehbare Spielobjekte, später angenehme Hölzer für Therapieverfahren, auch für Sammler, endlich entsteht freie Bildhauerei: sie schneidet das Große Traumschiff in Holz, einen großen Cruzifixus, lässt Erzengel sich wälzen und fallen, Spalten sich auftun und zeigt seelenstarke Köpfe in Holz, auf Papier und Leinwand.
Den schönen Pharao mit dem Bärtchen hat sie damals vom Kalenderblatt weg geliebt, den Alten Ägypter. Bis heute eine Liebe, bewahrt über Jahre und Kunsthochschule, über Ab und Auf.

Biografie

1946 Geboren in Crimmitschau/Sachsen.
1963 Lehre in der Puppenfabrik Waltershausen.
1972 Diplom im Bereich Spielmittelgestaltung der Hochschule Burg Giebichenstein.
Arbeit als Designerin in Waltershausen.
Teilnahme an allen bedeutenden Ausstellungen der DDR.
1973 bis heute als freischaffende Künstlerin in Wölkau bei Merseburg tätig.
Intensive Beschäftigung mit bemalter Plastik und Skulptur. – Zahlreiche Konzeptionen für Spielplätze, Entwurf und Ausführung von großen Spielobjekten in Polyesterharz — Kletterplastiken, Wasserrutschen und Wasserspeier.
1980 Leiterin Abendschule Bildende Kunst/Grafik in Merseburg im Auftrag der Hochschule Halle.
Grafikzyklen „PORTRAITS – EIGENE UND FREMDE“, „TRAUMBILDER – NOTATE“und andere. – Vorliebe für die Ägyptische Kunst und die Portraits der Renaissance.
seit 1972 Zusammenarbeit mit KFM bei der Fassung plastischer und skulpturaler Arbeiten.
1987 vor allem Holzskulpturen, farbig behandelt, als Spiel- und Sammelobjekte.
Erste Beschäftigung mit Therapiemethoden für verhaltensgestörte Kinder. Es entstehen Hölzer für die Bewegungs- und Sandspieltherapie. Begegnung mit dem Werk C.G.Jungs.
1989-92 Zusammenarbeit mit der Kinderpsychiatrie Merseburg für ein sozial-kulturelles Projekt.
1994 Mitarbeit im Projekt HUNDERTWASSER-SCHULE in Wittenberg
1995 Farbgestaltung in der Oberfinanzdirektion Magdeburg gemeinsam mit KFM.
1996 Beschäftigung mit mittelalterlichen Malmethoden zum Werkkomplex „ARTEFAKTE“.
1995-97 Umsetzen eigener Traumbilder in Holz; es entstehen die lebensgroßen
Skulpturen für das „TRAUMSCHIFF“.
1996 Das „TRAUMSCHIFF“ steht im Weißenfelser Schloß.
1997 weiteres Umsetzen verschiedener „TRAUMBILDER – NOTATE“ in Skulptur, im Skizzenbuch häuft sich neues Material an in Zusammenhang mit dem Projekt „TRAUMTRANSFORMATOR“
1997 „MESSERSCHMIDT & MESSERSCHMIDT TAUMTRANSFORMATOR“ auf Schloß Lichtenburg in Prettin an der Elbe.
1998 Teilnahme an der Mainzer Karikaturenausstellung Eisenturm
1998+99 Teilnahme an der artMiami in Florida (mit KUNSTSCHALTERULM).
1999 „HÄNDELS ENGLISCHER TRAUM“ – Ankauf der Stadt Halle für die Konzerthalle G.F.Händel.
2000 „SKULPTUREN AUF DEM GOLFPLATZ“ Ulm mit K.F.M.
2000 „KÖPFE“ im KUNSTSCHALTERULM mit K.F. M.
2001 Wettbewerbssieg für Klinikum Erfurt „SONNENWAGEN“ mit KFM.
„HAUPTRAUM“ in Ausstellung „M + M – HAUPT UND ÜBERHAUPT“ auf Schloß Moritzburg Zeitz.
Ausstellung mit KFM in der VirginiaMiller Gallery in Miami.
Ausstellung „PORTRÄTS- EIGENE UND FREMDE“ in Lünen.
„SONNENWAGEN“ mit KFM vor Haupteingang Klinikum Helios Erfurt.
2002 „MESSERSCHMIDT + MESSERSCHMIDT – ALTÄRE UND IDOLE“ in Leipzig.
2003 „ALTAR DER DUNKLEN ERINNERUNGEN“, „DIE MAßNAHME“.
M + M – “ ROSARIUM SCULPTORUM “ in Sangerhausen (Rosarium + Marienkirche).
M + M – „PREUSSISCHE PRACHT-UND PRUNKHÖLZER“ Zeitkunstgalerie Halle.
2004 M + M „SKULPTUREN UND BILDER“ in der Paul-Riebeck-Stiftung zu Halle.