Olaf Rammelt

Seine spezielle Begabung für Tierdarstellungen ist das väterliche Erbe vom Tierzeichner Heinz Rammelt. Die Charakteristik der Tiere auch vor Ort mit seinem lebendigen Strich einzufangen ist daher Tradition. Gleichermaßen ist es für ihn ein Bedürfnis, in Zeichnungen und Ölbildern auch das Portrait zu pflegen, was ihm Professor Bernhard Heisig 1982 ans Herz legte: „… zeichne Köppe, Köppe, kannste…“! Dass er sich nicht auf ein Sujet festlegen lässt, beweist die Vielfalt seiner Arbeiten. Dazu gehören auch Landschaften, freie Themen, Illustrationen für den eigenen Familien-Verlag oder über einige Jahre auch die politische Karikatur. Auch in 5. Generation dieser Künstlerfamilie ist für Olaf Rammelt das zeichnerische Handwerk die Grundlage für alle bildkünstlerischen Techniken.

 

Biografie

Geboren 1954 in Bernburg / Sachsen-Anhalt als Sohn des Tiermalers und Illustrators Heinz Rammelt (1912 – 2004) 1970 technische Lehre, nebenher Fernstudium Regie/Theaterwissenschaft 

1976 wiss. Mitarbeiter im Zentrum für Kunstausstellungen Berlin u. Bauhaus Dessau, nebenher Fernstudien für Informationstheorie, Gesellschaftswissenschaft

1980-82 Gaststudium a. d. Kunsthochschule Berlin, Grafikklasse bei Prof. A. Bertram, V. Pfüller, Prof. W. Klemke ( Sein zeichnerisches Handwerk, Tiermalerei, erlernt bei seinem Vater Heinz Rammelt)

ab 1982 freischaffend als Maler/Grafiker in Dessau (und Berlin – Pressezeichner)

1989 Karikaturist der Mitteldeutschen Zeitung Halle/Saale, weltweite Veröffentlichungen in Zeitungen/Zeitschriften, Fernsehen, DokFilm (Schweiz), 100 beste Karikaturen/Bresser

1993 Gründung Grafik-Atelier (Werbung u. Gestaltung für Industrie, Kommunen etc)

seit 2002 Zusammenarbeit mit fx-Studio exozet / Filmstudios Babelsberg – populär-wissenschaftliche Dokumentar Filme/ Max-Planck-Institut, Trailer für Musik u.s.w. Artdirektor für Film/Fernsehen bei „Anteus“-Film-Produktion, ARD/RBB („Holle“-Produktion; u.a. Märchenfilm „Frau Holle“ 2006, Regie Bodo Fürneisen), freie Arbeiten im Sujet der Portrait- u. Tierdarstellung.

2007 Artdirektor für Film/Fernsehen bei „Anteus“-Film-Produktion, ARD/RBB

2007 Gründung des Verlages „FederEdition“ mit seiner Frau Christine Rammelt-Hadelich (Bildhauerin und Autorin). Es entstehen u.a. Künstlerbücher- und Kalender, wie: Die geheime Welt des Throk, Bedeutende Persönlichkeiten von Anhalt, Kranichflug, Berühmte Persönlichkeiten in Anhalt (800 Jahre Anhalt), Karneval der Tiere, Illustrationen für das Lyrikbuch „…was zu betrachten lohnt“, Geliebte Ostsee (Gedichte und Geschichten mit den Autorinnen Chr. Rammelt-Hadelich und Annekathrin Bürger) u.v.m.

2012 Ausstellung „Goldige Narren“ in der 4G Schmuck Atelier – Galerie Brepohl

 

Austellungen

Dessau, Halle, Magdeburg, Aschersleben, Gliwice, Klagenfurt, Bernburg, Leipzig, Bonn, Siegen,, Berlin, Ludwigshafen, München, Ludwigshafen, Wisconsin/USA, Montreal, Amsterdam (NL), Gliwice, Born/ Darß

 

Teilnahme an Symposien

Text

Auszeichnungen

Text