Prof. Ulrich Reimkasten.     DIE ÄSTHETIK DER DIFFERENZ.

Als Künstler und Professor für Malerei und Textile Künste der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle ist
Ulrich Reimkasten ein Suchender zwischen den Welten, der unablässig an der Vermessung des menschlichen Kosmos und sich selbst als Subjekt arbeitet. Seine Ausdrucksweisen sind dabei ungewöhnlich vielgestaltig. Sie erstrecken sich von Malerei und Grafik, über Tapisserie bis hin zu architekturbezogenen Kunstprojekten. Die Mannigfaltigkeit seines Werks eint dabei der unablässige Versuch, Differenzen, Brüche und Leerstellen zu fassen und so dem Gestaltlosen zu einer Form zu verhelfen. Und dies nicht als puren Selbstzweck. Nein. Reimkasten geht es stets darum, eine spezifische Haltung zu transportieren: den Betrachter mit seiner eigenen Freiheit zu konfrontieren und darüber andere Selbst- und Weltverhältnisse zu produzieren, die zutiefst durch Respekt geprägt sind – der Welt und den Menschen gegenüber.
„Begreift die Welt und fangt an zu stauen“. (Ulrich Reimkasten)

 

Klaus Thiede (1939-2016)
Klaus Thiede war immer dem Stein verbunden. Nach einer Uhrmacherlehre in den 1950er Jahren wurde er sogleich Steinmetz und vervollkommnete seine Fähigkeiten an der Fachschule für Angewandte Kunst in Leipzig. 1963, als er seinen Abschluss als Bildhauer in der Tasche hatte, ging er an die Dombauhütte Magdeburg. Lange Zeit war er denkmalpflegerisch tätig. Der gotische Dom in Magdeburg, das Kloster Unser Lieben Frauen, der Dom zu Halberstadt, Schlösser zwischen Leitzkau, Zerbst und Merseburg wurden seine Arbeitsorte. 1975 wurde Klaus Thiede freischaffend.